Der La-Uni StuPa-Liveticker vom 13.11.2017

Ahoi hoi, wenn Ihr Euch über den späten Anstoß wundert, die Sitzung hat effektiv gerade um 20:44 Uhr begonnen. Und wir starten voll durch, das StuPa diskutiert gerade die Protokolle der letzten Sitzungen, um diese dann zur Veröffentlichung freizugeben.

20:45 Uhr Es gibt eine kurze Debatte über das Protokoll der letzten Sitzung, augenscheinlich sind in der vorläufigen Fassung noch einige Formulierungen nicht ganz nachvollziehbar.

20:47 Uhr Das Protokoll ist zur Zufriedenheit korrigiert und positiv abgestimmt worden. Damit kommen wir zu TOP 2 – Wahl der Wahlleitung für die kommende StuPa-Wahl.

20:48 Uhr Die Kandidaten (ja, beide männlich) stellen sich vor. Daniel war lange Jahre Mitglied im StuPa und macht klar, dass er das Amt gerne übernehmen möchte. Selbiges gilt für Moritz, auch er hat sich auf die Kandidatur vorbereitet.

20:50 Uhr Erste Nachfrage aus dem Plenum: Besteht bei den Kandidaten ein Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Wahlwerbeausschuss? Beide bekräftigen ein Interesse an der Zusammenarbeit und würden im Falle ihrer Wahl auch schnellstmöglich den Kontakt zum Ausschuss suchen.

20:52 Uhr Moritz hatte bereits in seinem Bewerbungsschreiben proaktiv offengelegt, dass er Mitglied der Partei Bündnis90/Die Grünen ist und persönliche Verbindungen in den AStA hat. Daniel wird gefragt, ob er ebenfalls derartiges offenlegen möchte. Daniel gibt Auskunft darüber, dass er ebenfalls Mitglied in der Partei Bündnis90/Die Grünen ist. Im Anschluss wird die Wahl vorbereitet, d.h. Stimmzettel vergeben und eine Wahlkommission gebildet.

20:58 Uhr Die Spannung steigt, die Wahlkomission hat ein Ergebnis ermittelt. Daniel wird mit deutlichem Votum zum Wahlleiter für die anstehende StuPa-Wahl berufen. Er nimmt die Wahl an und beantragt eine 5-minütige Pause, um sich direkt mit dem Präsidium koordinieren zu können. Der Antrag wird auf 10 Minuten erhöht und angenommen. Wir melden uns dann gleich wieder.

21:00 Uhr Wenn Euch langweilig wird, findet Ihr hier zwei klein Schätze aus den youtube-Archiven des AStA:

https://www.youtube.com/watch?v=yIU3GCq2UxI

https://www.youtube.com/watch?v=BZIqWvfWBw0

21:12 Uhr an we’re rolling again. Der Wahlausschuss stellt einen Finanzantrag für die Materialien, die nötig waren um das Maskottchen für die Wahl zu basteln. Der Betrag beläuft sich auf 33,81 €.

21:14 Uhr Uuuuund positiv. Der Antrag geht durch und es gibt nun ein Maskottchen für die StuPa-Wahl. Es ist ein Wahl #MetaMatters

21:21 Uhr Der Förderverein der Villa Unibunt beantragt wortreich 1000,00 € für die Unterstützung der Arbeit der KiTa. Der Antrag wird genehmigt. Da die Amtszeit des aktuellen Kassenwartes dieses Jahr endet, stellt er noch kurzerhand seine Nachfolgerin vor.

21:23 Uhr ESN/Ipas beantragt 554,98 € aus dem aktuellen Haushalt. Der Antrag wird angenommen und direkt noch der Projektgeldantrag der Hochschulgruppe für das kommende Jahr vorgestellt.

21:25 Uhr ESN/Ipas beantragt für den kommenden Haushalt einen Betrag von 1475,00 €. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen, da die Universität die Förderung des Projektes ihrerseits verringert hat. Es gibt also Diskussionsbedarf.

21:27 Uhr Auf Nachfrage bekräftigt die anwesende Vertreterin der HSG (Hochschulgruppe), dass sie sich um eine weitere Förderung durch die Universität bemühen. Sie verweist zudem auf gestiegenen Arbeitsaufwand der Hochschulgruppe.

21:29 Uhr Es stellt sich Viva con Agua Landau vor. Die Gruppe Beantragt die Auszahlung von 170,00 € aus dem aktuellen Haushalt, die Ausgaben ergaben sich aus den Kosten für Flyer, Infostände und de Zusammenarbeit mit dem Unikino. Der Antrag wird positiv angenommen.

21:33 Uhr Nun stellt Campus Sozial einen Auszahlungsantrag vor. Der Betrag beläuft sich auf 24,77 €. Der Betrag entstand bei der Durchführung des „Dress Down Day“. Gleichzeitig beantragt die HSG 200,00 € für den kommenden Haushalt, da die Gruppe den „Dress Down Day“ noch einmal und zudem auch einen politischen Vortrag organisieren möchte. Beides wird positiv bescheinigt.

21:37 Uhr Nun werden in rascher Folge die Projektgeldanträge für das kommende Haushaltsjahr vorgestellt. Den Anfang macht das Sommercafé.

21:39 Uhr Das Sommercafé ist ein dreitägiges Festival auf der Künstlerwiese. Das Team bietet Raum für Kultur und Austausch, es gibt Essenstände an denen die Fachschaften sich mit einbringen. Es sind für das kommende Jahr 4000,00 € veranschlagt, wovon 1000,00 € als Verlustabsicherung dienen, also nur im Falle von unerwarteten Störungen abgerufen werden müssten. Da das Referat L41 der Uni sich in diesem Jahr sehr unkooperativ gezeigt hatte und das Festival auf 2 Tage reduzierte, wird es Ende November ein „Wintercafé“ geben. Für das kommende Jahr sieht das Festival-Team der Durchführung positiv entgegen.

21:51 Uhr Da wir kurz selbst für die La-Uni vortragen mussten, gabs eine kurze Pause im Ticker. Wir beantragen Druckkosten von 10.400,00 € und Projektgeld von 5315,00 €. Die Druckkosten ergeben sich aus der Anzahl der Ausgaben pro Jahr. Das Redaktionsgeld hängt vor allem von den Kosten des redaktionellen Betriebs ab.

21:54 Uhr Nun stellt die Fachschaft Mensch und Umwelt einen Antrag für das Projekt „Mensch und Umwelt und Beruf“ vor. Ich habe wegen dem schnellen Nachtragen den Betrag nicht aufnehmen können, dieser findet sich im Protokoll.

21:56 Uhr Die Psychotage beantragen für das kommende Jahr 900,00 €. Der Betrag ist im Vergleich zu diesem Jahr angestiegen (damals 500,00 €), da die Psychotage deutlich inhaltsreicher geworden sind.

22:00 Uhr Die Gruppe „Landau Vegan“ stellt sich in der Folge vor und beantragt Projektgeld um ein veganes Essen in der Mensa zu ermöglichen. Die Gruppe möchte eine VR-Brille und Infomaterial beschaffen, sowie Info-Veranstaltungen organisieren. Es gibt an dieser Stelle Gesprächsbedarf.

22:07 Uhr Es wird auf die Aktionen verwiesen, die bereits zur Umsetzung dieses Zieles laufen. Danny erläutert gerade, was dabei der aktuelle Stand ist. Die aktuellen Initiativen sind in dieser Sache bereits weit fortgeschritten, es liegt nun am Studierendenwerk. Der AStA berichtet, dass ab März eine Änderung des Nahrungsangebotes in der Mensa erfolgen könnte. Die Gruppe wird in Kenntnis darüber gesetzt, dass also bereits einiges getan wird und darum gebeten sich vor der Stellung des Antrages zu informieren.

22:11 Uhr Es geht nun um den Projektgeldantrag für „Permakultur“ und „Stolpersteine“. Die Gruppe Permakultur möchte eine Fläche zur permakulturellen Bewirtschaftung auf dem Campus schaffen. Permakultur bedeutet, dass die Fläche ganzjährig bewirtschaftet wird. Studierenden dürfen daran teilhaben, das Projekt wird von einem Doktoranden betreut, der zu diesem Thema promoviert.

22:20 Uhr Das Projekt „Stolpersteine“ wird auf die Schicksale von Opfern Deutschlands aus den Jahren 1933-1945 hinweisen. Es sollen Vorträge und Ausstellungen zu den Geschichten der verfolgten und ermordeten Menschen organisiert werden.

22:23 Uhr Die Gruppe Fairtrade-Uni beantragt 90,00 € um das Konzept der Fairtrade-Uni wieder aufleben zu lassen. Da die Uni in Landau alle Voraussetzungen für den titel erfüllt, bis auf die, dass jährlich eine Veranstaltung zu diesem Thema stattfinden muss, möchte die Gruppe dies gerne umsetzen.

22:27 Uhr Die Gruppe wird damit konfrontiert, dass die Stadt bereits beschlossen hat Fairtrade-Stadt zu werden und ihr Anliegen damit nutzlos wäre. Das wird widerlegt, da eine Fairtrade Stadt und die Uni offensichtlich nichts miteinander zu tun haben. Es ist nun wohl noch zu klären, wie die Kontonummer der Hochschulgruppe lautet, da sich die Belegschaft komplett geändert hat.

22:30 Uhr Der Tag Zur Nachhaltigkeit veranschlagt, aufgeteilt auf zwei Jahre jeweils 2000,00 €. Da der TZN nur alle zwei Jahre stattfindet, der Haushalt aber jährlich aufgestellt werden muss, soll damit verhindert werden, dass der TZN alle zwei Jahre 4000,00 €  und in den Jahren dazwischen nichts abruft. Das würde die Haushaltsplanungen erschweren.

22:39 Uhr Das Fatal hat erklärt, dass es für die Instandsetzung der Bühne, der Abflüsse und der Theke 4000,00 € für das kommende Haushaltsjahr einrechnet.

22:46 Uhr  die Redaktion lässt ihren Rechner offen stehen und bekommt eine Portion Himbeeren dafür. HMMM lecker. HIMBEEEREEEEN. (Danke für diesen Beitrag aus fremder Hand, ich gelobe Besserung – Ist halt wirklich live!).

23:24 Uhr Da wir mit nur einer Person besetzt sind, gingen die letzten Minuten für den persönlichen Gang zum Abort, eine kleine Erfrischung und zwei Kippen drauf. Wir sind wieder da, Ihr habt jetzt leider ein paar Projektgeldanträge verpasst, dabei waren der Campusgarten, Spieltrieb, Queerulanten, Arbeiterkind und die DGB-Gew. Detailliert findet Ihr generell die verbindlichen Infos immer im Protokoll, das in der Regel nach der jeweils nächsten Sitzung veröffentlicht wird.

23:36 Uhr Es stellt sich die Gruppe „Landauer Studentenclub“ vor. Die Gruppe möchte Kontakt von Studierenden mit Menschen aus der Wissenschaft und „Praxis“ vermitteln. Es gibt Kritik wegen der Namensnennung, da dieser Name das weibliche Geschlecht ausklammert. Mehrere Sprecher*innen äußern sich zu dieser Thematik.

23:38 Uhr Die „AG Sonnenschein“ stellt sich vor. Die Gruppe möchte sich für positives Denken einsetzen und mit dem beantragten Projektgeld Aufkleber finanzieren. Es gibt keine größere Widerrede.

23:40 Uhr Die Improtheatergruppe „Jetzt oder Knie“ und die Theatergruppe „Spieltrieb“ stellen sich ebenfalls vor. Beide unterstreichen die geleistete Arbeit und den Aufwand für Inszenierungen und Proben.

23:48 Uhr Der Antrag der Gruppe „Hochschultage“ ruft Verwirrung hervor, da aus dem Antrag nicht ganz ersichtlich ist, was die Gruppe für ein ziel hat. Irgendwie geht es um Kosten für einen „Lifeliner“ und eine „Proxy-Station“ und darum „den Studenten [sic!] einfach mal einen schönen Tag zu machen“. Da niemand von der Gruppe anwesend ist, gibt es auch nicht allzu viel zu bequatschen.

00:03 Uhr Das LaMeko wird vorgestellt, ebenfalls in Abwesenheit. Das LaMeko ist das jährliche Kurzfilmfestival in Landau, welches von Studierenden der Universität ins Leben gerufen wurde.

00:17 Uhr Es wurde noch ein überraschender Projektgeldantrag der HSG „Freifunk“ nachgereicht, die Gruppe beantragt 350,00 €. Ziel der HSG ist die Flächendeckende Ausstattung der Stadt mit kostenlosem W-Lan.

00:26 Uhr Der Termin für die StuPa-Wahl muss abgestimmt werden. Die Universität hat den Ort für die Senats- und Fachbereichsratswahlen allerdings in die Bürgerstraße verlegt. Dadurch werden die Wahlen für das Studierendenparlament nicht gemeinsam mit diesen anderen Wahlen stattfinden können. Gut ist das nicht, das StuPa mokiert sich darüber, dass die Legislatur extra an die Legislatur der Hochschulwahlen angepasst wurde.

01:13 Uhr So, ich habe ein kaltes Bier und das StuPa geht weiter. Es gab ein paar Pausen, inzwischen berichtet der AStA.

01:14 Uhr Der AStA hat Treffen mit allen Dekan*innen organisiert, wir halten Euch über die Termine in unserem Kalender auf dem Laufenden. Außerdem geht der AStA mit verschiedenen Kneipenbesitzer*innen ins Gespräch. Anlass ist die Auseinandersetzung über die Veranstaltungsorte.

01:17 Uhr Aus dem AStA-Vorsitz wird ein Plädoyer abgegeben, in dem auf den Aufwand der Vorsitzarbeit hingewiesen wird und beschworen wird, das Amt nie alleine auszuführen. Gleichzeitig berichtet der Vorsitz, dass in der aktuellen Legislatur bereits einige AStArier*innen aufgrund von Überlastung aufgegeben haben. Es handelt sich summa-summarum um einen Aufruf den AStA, dass das neue Parlament darauf achten soll, den AStA ausreichend personell auszustatten.

01:49 Uhr Im StuPa regt sich Unmut darüber, das der AStA zu lange berichtet. Allerdings verweisen auch einige StuParier*innen darauf, dass dies nunmal Teil der zentralen Aufgabe des Parlamentes ist.

02:07 Uhr Der AStA arbeitet gerade den überambitionierten Fragenkatalog eines StuPariers ab. 20 Fragen stehen an und werden detailliert beantwortet. Wir verweisen abermals auf das Protokoll, denn mit zu schreiben ist an dieser Stelle wirklich nicht mehr möglich.

03:13 Uhr Wir sind bei der Besetzung Des Referates Hochschulpolitik angelangt, Bastian Stock wird vom AStA erneut vorgeschlagen. Es geht nun darum herauszufinden, was die Anforderungen des Parlamentes an das Referat sind.

04:08 Uhr Die LaUni hat nicht dazu gelernt, also dazwischen schon. Ist ja auch schon spät. (F*ck you Sebi, ich musste rauchen).

04:25 Uhr Es geht immer noch um die Besetzung des Referats Hochschulpolitik extern. Es geht mittlerweile um die Frage der Rechtmäßigkeit der vergangenen Ablehnung des Kandidaten.

 

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*